RC Alpinflieger - Rund um das Segelfliegen in den Alpen

Als begeisterter Alpenflieger ist es lästig den Flieger unter den Arm zu klemmen und den Alu-Koffer in der anderen Hand. Dann stolpert man auf engen Pfaden oder zwischen den Kuh Gattern durch. Ein Flieger Rucksack ist ja nichts neues, alte Hasen haben so was schon lange.

Es gibt von verschiedenen Anbietern spezielle Rucksäcke für Modellflieger welche mehr oder weniger geeignet sind. Man muss schon genau wissen was man benötigt, da die Ausführungen sehr unterschiedlich sind, was sich auch im Preis (15-250€) niederschlägt. Bei längeren Aufstiegen, ist unbedingt auf einen bequemen Tragekomfort zu achten.

Für mich ist es wichtig, das alles (Flieger, Steuerung, Zubehör, Jacke und Brotzeit, Getränke usw.) in den Rucksack passt, da ich beim Aufstieg beide Hände frei haben will. Leider erfüllt dieses Kriterium nur sehr wenige serienmäßige Fliegerrucksäcke, da diese meist nur auf den Transport für das Modell optimiert sind.


Meine Rucksäcke

Meine erste Kreation bestand aus einer Kraxen (Lastenrucksack mit Tragegestell). Meine Überlegung war, das ich ein festen Kasten haben möchte damit nichts zerdrückt wird. Der Kasten wurde aus geschäumten ABS Kunststoffplatten angefertigt. Die Löcher sind zur Gewichtsersparnis und das man in den Kasten reinlangen kann. Leider hat sich das ganze nicht so sehr bewährt. Der Tragekomfort war auch nicht besonders.


Die Luxusvariante

Man gönnt sich ja sonst nichts. Also habe ich mir die Luxusversion von Sport Klemm zugelegt. Das Modelltragesystem MTS De Luxe. Ein toller Rucksack, sehr gut verarbeitet, viele Taschen und vor allem groß. Genau das wurde zum Problem. Der Rucksack hat durch sein sehr stabiles Material sein Eigengewicht. Wenn der Rucksack nicht prall gefüllt wird, schlabbert das Teil herum und lässt sich nicht bequem tragen. Wenn er voll ist, kann ich diesen eh nicht mehr schleppen. Die Tragegurte sind dann auch nicht mehr optimal. Klemm hat hier eigentlich fast alles richtig gemacht. Der Rucksackt bräuchte irgendwie einen leichten Innenrahmen damit er seine Form behält.


Wanderrucksack

Am besten hat sich bis jetzt ein normaler Wanderrucksack bewährt, da der Tragekomfort besser ist. Den Rucksack hatte ich mal bei ALDI für um die 30 Euro gekauft. Er trägt sich durch seine gute Polsterung sehr gut, aber die Qualität war an einigen Stellen nicht besonders. Es mussten einige Nähte nachgenäht werden, da diese ohne große Belastung gleich gerissen sind, jetzt ist er aber tauglich. Der Rucksack ist innen zwei geteilt. Mit einem Reißverschluss kann man den Zwischenboden öffnen und die Komplette Länge nutzen. Diese reicht natürlich für den Transport von Flugmodellen noch nicht ganz aus.

Es wurde also eine Verlängerung (schwarzes Teil) in den Rucksack mit eingenäht (am Übergang graues Teil/Rucksack). Nun habe ich eine Tiefe von 130cm. Flieger bis 2,5m verschwinden jetzt komplett im Rucksack. Als Verschluss ist eine Kordel eingenäht mit dem man den Rucksack oben zu ziehen kann. Zwei Rümpfe passen links und rechts in die Außentaschen des Rucksacks und werden mit den vorhandenen drei Gurten gehalten.

Stülpt man die zusätzliche schwarze Verlängerung in den Rucksack, klettet die Haube wieder an, so kann der Rucksack wieder ganz normal genutzt werden. 2 in 1, Treckingrucksack und Fliegerrucksack :-)

Da der Rucksack eine angenähte Haube hat, muss diese für den Transport von Modellen abnehmbar sein. Sonst stört diese beim Tragen des Rucksackes im Genick. Die Haube wurde abgeschnitten und mit Klettband versehen. So ist diese jederzeit wieder benutzbar.


Anbieter von Modell-Flieger-Rucksäcken

www.sport-klemm.de
www.acewingcarrier.com
www.lindinger.at
Webmaster , Danke


Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren